DIY # 4 - schnitzenlernen - oktober 2016

 

Warum ich mich am Schnitzen versuchen will und erste Versuche könnt Ihr hier nachlesen: zickenriege.de

Hier geht es jetzt weiter mit dem "Schnitzblog":

 

Die beiden da links sollen mal Becher werden. Angefangen habe ich mit dem süssen Schnitzwerkzeug links neben dem Holzstück. Niedlich. Wie ich inzwischen weiß, sind das Schnitzmesser zum Stempel machen, also für Gummi, Linol und ähnliches Material. Ok, wieder 'was gelernt.

Ich habe mir also ordentliche Schnitzmesser besorgt und dann festgestellt, dass ich damit auch nicht so richtig weiterkomme. Es sei denn, ich sitze in langen finnischen Sommernächten am Feuer und habe ganz viel Zeit. Ich sitze aber weder in Finnland noch in langen Sommernächten schnitzend am Feuer, also habe ich nicht ganz so viel Zeit und Geduld. Jetzt müssen Maschinen her. Mit Bohrmaschine und Locheinsätzen geht es den zukünftigen Trinkgefässen ans Eingemachte.

 

Mein Versuch sieht dann so aus:

Erst mit dem Holzmesser, dann mit dem Lochbohrer. 

Der Rand ist immer noch zu dick, der Boden ist viel zu dick,

ich habe keine Ahnung, wie ich da noch einen Becher hinkriegen soll.

Ausserdem wird das Holz mit der Zeit natürlich auch nicht weicher...

 

Lemmys Versuch:

Mit dem Lochbohrer erstmal das große Loch in der Mitte bohren,

so tief, dass der Boden nachher nicht zu dick wird.

Dann mit einem Holzbohrer weitere Löcher hinzufügen,

die ich dann "nur noch" mit den Schnitzmessern entfernen muss.

 

Jei... müssen die Finnen lange am Feuer gesessen haben, um ihre Becher ("Kuksa") zu schnitzen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0